Heute ist Fencheltag!

Heute gab es Fenchel im Angebot. 
Ich liebe ja Fenchel, aber da steh ich hier so ziemlich alleine mit da. 
Fencheltee trinkt jeder hier, aber Fenchel im Essen? Baaaaah! Das geht ja gar nicht!
Ich hab ihn trotzdem gekauft, auch wenn ich noch nicht so ganz wusste, was ich damit machen soll. 
Eigentlich wollte ich heute eh was anderes kochen, aber dann hatte ich doch irgendwie Lust auf Fenchel und dachte mir, mach ich doch einfach mal ne Fenchelcremesuppe. Hab ich noch nie gemacht, mal gucken, was draus wird. 
Und wisst ihr was? Die war der absolute Hammer! Voll lecker, eins fix drei zubereitet und genauso schnell alle. Der ganze Topf!
Und Yannis hat jetzt ein neues Lieblingsessen. 
Beim Essen meinte er auch die ganze Zeit: „Das ist so lecker, und das ist auch gesund, oder? Wenn ich das alles aufesse, dann werde ich groß und stark.“ 
Ach, die lieben Kleinen…
Ich denke mal, es wird in Zukunft doch öfter mal Fenchel geben. Yeah! 😀
Fenchelsuppe Und hier das Rezept (für 4 Personen) (vegan):

  • 3-4 Fenchelknollen (je nach Größe und Belieben)
  • 1l Gemüsebrühe
  • Hafersahne, je nach Belieben
  • Kräuter (ich nehm immer TK-Kräuter)Fenchel waschen, in kleine Stücke schneiden. Das Grünzeugs oben weglassen. Kann man später klein geschnitten drüber streuen, aber bei uns landet es immer der Barmherzigkeit halber im Kaninchenstall.
    In Gemüsebrühe weich kochen.
    Je nach Belieben der Suppendicke hinterher einen Teil der Brühe weggießen.
    Pürieren.
    Hafersahne unterrühren.
    Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 
    Fertig!
    Wer mag, kann das ganze noch mit Hefeflocken (z.B. von Naturata) pimpen.

schnelles Linsen-Essen (vegan)

Meine Kinder stehen total auf Nudeln mit Tomatensauce, wie vermutlich alle Kinder.
Allerdings finde ich es ziemlich einfältig, immer Nudeln mit Tomatensauce zu kochen, und abgesehen davon hatte ich gestern Abend Lust auf rote Linsen.
Rote Linsen sind ein wichtiges Nahrungsmittel der veganen Ernährung, denn sie sind reich an Eiweiß, Kohlenhydraten und B-Vitaminen. Also für Kinder auch nicht verkehrt.
Wie also dem Nachwuchs die geliebten Nudeln servieren, ohne mich selbst um den Genuss der roten Linsen zu bringen?
Kompromisse sind immer gut, und so habe ich mich für eine Mischung aus beidem entschieden: Nudeln mit roter Sauce.


Hier das Rezept (für 4 Portionen) (vegan):

  • Nudeln, ganz egal welche (bei uns gab es die Elchnudeln von Ikea, die sind immer der Hit, wenn ich was Gesundes in die Sauce mogeln will. Die gibt’s in Vollkorn und Weißmehl, kann man auch prima mischen)
  • 6 EL rote Linsen
  • 6-8 große Tomaten
  • Kräuter
  • Hafersahne, nach Belieben
  • Salz, Pfeffer
  • Curry

Die Nudeln kochen wie eh und je.
Rote Linsen in Salzwasser ca. 10 Minuten kochen, bis sie weich sind.
Das Wasser von den Linsen abgießen.
Tomaten in kleine Stücke schneiden und in den Topf mit den roten Linsen geben.
Mit den Gewürzen abschmecken und noch mal ca. 10 Minuten köcheln lassen.
Wer mag, kann die Sauce pürieren.
Je nach Belieben Hafersahne dazu geben oder beim Servieren einen Schlag saure Sahne oder Parmesan (dann ist’s nicht mehr vegan).

 

Weltbeste und tierfreundliche Kekse

Es ist gar nicht so leicht, Kekse zu finden, die vegan, lecker und gesund sind. Und wenn man sie dann auch noch selber machen kann, freuen sich die Kinder, die Kekse zum Schluss verzieren zu können. Falls sie diese nicht vorher schon alle verzehrt haben. 😉

Mandel-Braunhirse-Plätzchen (vegan)

  • 200g Weizen- oder Dinkelmehl
  • 25g Braunhirse (fein gemahlen)
  • 100g Vollrohrzucker
  • 95g Margarine
  • 50g gemahlene Süßmandeln
  • 50ml Hafermilch

Margarine und Zucker mit dem Handrührgerät kneten.
Abwechselnd Mehl, Mandeln und Haferdrink hinzugeben und verkneten.
Den Teig kann man sofort ausrollen und ausstechen.
Bei 160° 20 Minuten backen.
Abkühlen lassen und nach Belieben verzieren oder einfach so essen. 🙂